In meiner künstlerischen Praxis betrachte ich die digitale Kultur und Technologie als unsere "zweite Natur", bei der die Bildtechnologien, von der Fotografie bis zum Kino, Fernsehen und der Computerisierung, tief in das Gewebe der Realität eingewoben sind. Infolgedessen gibt es eine riesige Menge an digitalen visuellen Inhalten unterschiedlichster Art und Herkunft, die nun tief in unser kollektives Gedächtnis aufgenommen sind. In meiner Arbeit ziele ich darauf ab, einen Liminalraum mit abstrakten Hinweisen auf digitale Erfahrungen zu entwickeln, indem ich das visuelle kulturelle Gedächtnis zu einer individuellen ästhetischen Sprache nacherzählen kann.

Gesamter Text Download

Freie Kunst, Malerei / Diplom

Betreuung: Prof. Pia Linz

http://gintare.xyz/

Attachments:
Download this file (01.jpg)The mind knows what the eyes have not seen[Gintare Simutyte]1796 kB
Download this file (02.jpg)The mind knows what the eyes have not seen[Gintare Simutyte]1517 kB
Download this file (03.jpg)The mind knows what the eyes have not seen[Gintare Simutyte]1579 kB
Download this file (04.jpg)The mind knows what the eyes have not seen[Gintare Simutyte]1703 kB
Download this file (05.jpg)The mind knows what the eyes have not seen[Gintare Simutyte]1801 kB

The mind knows what the eyes have not seen
Gintare Simutyte