Randerscheinungen

Visuelle Kommunikation
Visuelle Kommunikation

Die „Randerscheinungen“ sind ein Vordringen in scheinbar urbane Lebensräume unserer Umgebung, die aus dem Blickwinkel von Christoph Engelhard unwirklich und entpersonalisiert erscheinen. Kein Lebewesen zeigt sich, lediglich einige Lichter in Gebäuden verweisen auf menschliche Existenz. Diese Orte und die mit ihnen in Korrespondenz stehenden Worte und Zeilen erscheinen so irreal, dass sie komponiert und künstlich installiert wirken und doch können wir ihnen überall begegnen. Sie sind real, aber in unserer Wahrnehmung so sehr zur Randerscheinung degradiert, dass unser Bewusstsein sie negiert. Die Texte – genauso in der Wirklichkeit gefunden wie die Orte - „ Achtung Schulkinder! Hier wurde aus Mitteln des Konjunkturpaketes ein Wirtschaftsweg saniert. Hier spricht der Preis. Hier bin ich Mensch. Hier kauf ich ein“ - unser Lebensraum und unsere Sprache. Christoph Engelhard hält die Kamera in die Wunde und zeigt uns mit seinen analogen Fotografien und den Zitaten die Wirklichkeit, wie sie ist.

 

Attachments:
Download this file (1.jpg)1.jpg[ ]1166 kB
Download this file (2.jpg)2.jpg[ ]1158 kB
Download this file (3.jpg)3.jpg[ ]1429 kB
Visuelle Kommunikation
Visuelle Kommunikation
Visuelle Kommunikation

Randerscheinungen
Christoph Engelhard